Geschichte des NKL

Vorgeschichte 

März 1983 Verabschiedung einer neuen Sport-Toto Regelung, die es dem Kanton Basel-Landschaft ermöglicht, Sportanlagen mit Hilfe von Sport-Toto Geldern zu finanzieren.
März 1989 Aus Kreisen der Kunstturner-Vereinigung Basel-Stadt ist die Idee entstanden, in Basel etwas zu unternehmen, um dem Kunstturnen neue Impulse zu verleihen.
Mai 1989 Die Basler Initianten erhalten von ihren Kollegen aus der Landschaft die frohe Botschaft, dass in Liestal eine Halle für das Kunst- und Geräteturnen gebaut wird.
5. Juni 1989 Der Landrat genehmigt den Kredit von 10 Mio Franken für zwei Turnhallen und Aussensportanlagen für die gewerblich industrielle Berufsschule in Liestal. Als Rucksack zu den zwei Turnhallen ist auch die Kunstturnhalle geplant.
Herbst 1989 Ein Initiativ- und Patronatskomitee (IPK) mit Vertretern aus sechs Verbänden wird gebildet. Zielsetzung: Mit Sponsorengeldern einen halbamtlichen Trainer verpflichten zu können.
Dezember 1989 Erste Kontaktnahme mit schweizerischen Spitzentrainern und auch mit Turnern, die für unser Zentrum in Frage kommen könnten. Schon damals sind die Fragen betreffend ausländische Trainer erörtert worden. Man ist aber einstimmig der Meinung gewesen, dass zuerst eigene Trainer (Cavelti, Wunderlin, Schumacher) angefragt werden sollten.
19. März 1990 Spatenstich
1990 Im Laufe des Jahres sind die Statuten erarbeitet sowie das Sponsoringkonzept und verschiedene Infrastrukturprobleme gelöst worden.
Dezember 1990 Die Trainerfrage wird sehr aktuell, will man doch nach Fertigstellung der neuen Kunstturnhalle im Herbst 1991 mit dem Training beginnen. Es liegen drei Bewerbungen vor. Nebst zwei jungen Schweizer Trainern hat sich auch der Erfolgstrainer Dieter Hofmann aus der ehemaligen DDR gemeldet. Erstmals wird bekannt, dass die Möglichkeit besteht, den Trainer der Kunstturner auch an der Gewerbeschule in Liestal beschäftigen zu können. – Das IPK erhält von COOP Schweiz ein grosszügiges Weihnachtsgeschenk als Startkapital in der Höhe von 100’000 Franken. Somit steht der Anstellung eines Trainers nichts mehr im Wege.
29. Januar 1991 Gründung des Vereins Nordwestschweizerisches Kunst- und Geräteturnzentrum Liestal (NKL). Erster Präsident: Hanspeter Frey, Arlesheim.
30. April 1991 Dieter Hofmann wird als halbamtlicher Trainer mit 7:1 Stimmen gewählt. Daraufhin demissioniert Hanspeter Frey als Präsident und verlässt die Sitzung.
Oktober 1991 Dieter Hofmann nimmt seine Arbeit als Cheftrainer auf.
7. Oktober 1991 Die Kunstturnhalle wird für das Training frei gegeben.
18. Oktober 1991 Offizielle Einweihung des Sportzentrums Schauenburg.
19. Oktober 1991 Tag der offenen Tür für die Kunstturnhalle.

Besitzverhältnisse Sportzentrum Schauenburg

Die Kosten in der Höhe von 2,3 Mio Franken für die Kunstturnhalle wurden voll aus Sport-Toto Geldern bezahlt. Die Halle ist dann in den Besitz des Kantons übergegangen (§ 6 Sportgesetz). Dieser übernimmt auch die jährlich anfallenden Unterhaltskosten.

Der Lauf der Geschichte

Seit diesen denkwürdigen Tagen sind unzählige Trainingsstunden absolviert worden und mancher Schweiss ist geflossen.
Doch wollen wir den Initianten für ihre weitsichtige Planung und die Risikobereitschaft von Herzen danken.
Durch ein gezieltes Aufbautraining unter der Leitung von Dieter Hofmann und der späteren Verpflichtung von weiteren teilzeitlich angestellten Trainern haben sich bald Erfolge eingestellt.

März 2003: Auflösung des NKV

Mit dem fortschreitendem Wachsen und der laufenden Professionalisierung des NKL sind mehr und mehr Aufgaben des NKV (Nordwestschweizerischer Kunstturnverband) an das NKL übergegangen. Auch wurden die meisten Chargen in den Vorständen bzw. im TK des NKL und des NKV von den gleichen Personen in einer Doppelfunktion wahrgenommen.
Insofern war es ein logischer Schritt, das NKV und deren Mitglieder ins NKL zu integrieren.
Somit haben wir nun eine schlankere Struktur und vermeiden viele Doppelspurigkeiten.
Weitere Informationen in den News vom 21. März 2003.

Ausblick

Durch die Integration des Frauenkunstturnens und des Trampolinturnens ins NKL sind wir nun das einzige regionale Trainingszentrum der Schweiz, welches drei der vier Spitzensportarten des STV unter einem Dach vereinigt. Diese Fächerung der Aktivitäten bringt aber auch Probleme mit sich. Die Raumnot ist nun akuter den je geworden. Die zuerst geplante Hallenerweiterung des Sportzentrums Schauenburg ist zum unverzichtbaren Mittel geworden, um ein zielgerichtetes und sicheres Training auch in Zukunft gewährleisten zu können. Schliesslich mündeten die Bestrebungen, die Sportinfrastruktur zu verbessern und auszuweiten, in den Betrieb der Rosen 1.

Eröffnung Kunstturnzentrum «Rosen 1»

Nach nur einjähriger Planungs- und Umbauzeit konnte am 11. März 2005 das Sport- und Gesundheitszentrum «Rosen» seinen Betreib aufnehmen. Nun verfügen die Männer über eine modern eingerichtete Trainingshalle, während die Mädchen die Schauenburg für sich haben.

Stabübergabe von Hofmann an Kotzurek

Mit der Inbetriebname der «Rosen» wurde die Verantwortung bei den Männern ebenfalls weitergegeben. Der bisherige Cheftrainer Dieter Hofmann übergab die Führungsverantwortung an Peter Kotzurek.

Anstellung von Brückner und Gnauck

Nachdem im Jahre 2002 mit Roland Brückner ein versierter Cheftrainer Frauen engagiert werden konnte, ist mit der Anstellung von Maxi Gnauck per 1. Oktober 2005 ein weiterer entscheidender Schritt vorwärts im Kunstturnen Mädchen getätigt worden.

Eröffnung Trampolin- und Kinderturnzentrum «Rosen 2»

Wieder ein Meilenstein in der Infrastruktur. Nach intensiven Planungs- und noch intensiveren Umbauarbeiten konnte das neue Sportzentrum am 25. August 2007 dem Sport übergeben und am 25. Januar 2008 in Zusammenhang mit «Soul of Gym» feierlich eröffnet werden.

Anstellung von Müller und Valsangiacomo

Die Trainercrew wurde umgestaltet. Neuer Cheftrainer der Männer ist ab 1.10.2008 Rolf Müller. Im Nachwuchsbereich wird er ab 1.8.2008 von Reto Valsangiacomo unterstützt.

Anstellung von Svetlana Ihnatovich

Per 1. August 2008 nimmt Svetlana Ihnatovich als neue Cheftrainerin Trampolin die Arbeit auf.

Anstellung von Ulf Hoffmann

Per 1. September 2010 nimmt Ulf Hoffmann als neuer Cheftrainer Kunstturnen weiblich die Arbeit auf und löst Roland Brückner ab.

Anstellung von Athanasios Banousis und Camelia Boeru

Per 1. August 2014 beginnt Athanasios Banousis als neuer Cheftrainer im Kunstturnen weiblich, zusammen mit seiner Ehefrau Camelia Boeru

Chronologie der wichtigsten Ereignisse

29.01.1991 Das NKL wird gegründet.
30.04.1991 Wahl von Dieter Hofmann als halbamtlicher Cheftrainer.
18.10.1991 Eröffnung Kunstturnhalle im Sportzentrum Schauenburg.
23.05.1993 Erste Erfolge auf nationaler Ebene (Marco Guerra SM P3).
01.01.1996 Das NKL erhält den Status eines regionalen Leistungszentrums (RLZ) des STV im Bereich Kunstturnen Männer.
13.09.1997 Einweihung des NKL-Kinder-Turnzentrums an der Oristalstr. 7 in Liestal.
10.08.1998 Rolf Niederhäuser wird Trainer mit einem 50% Pensum und löst Silvio Caccivio ab.
24.04.1999 Michael Pletscher und Marco Jäggi bestreiten als erste NKL-Turner einen U16-Vierländerkampf mit der Schweiz.
25.05.2000 Emanuel Senn und Alan Helfenstein turnen in der Schweizer Riege an der Junioren-EM in Bremen (11. Rg.).
01.10.2000 Alex Ratnitsky ersetz Rolf Niederhäuser als Teilzeittrainer, der ins VZ nach Magglingen wechselt.
01.01.2002 Das NKL erfährt eine Aufwertung. Auch die Bereiche Kunstturnen Frauen und Trampolin haben neu den Status eines RLZ des STV. Zugleich nimmt Roland Brückner als Cheftrainer Frauen seine Arbeit am NKL auf.
25.04.2002 Roman Gisi gewinnt mit der Schweiz an der Junioren-EM in Patras die Silbermedaille in der Mannschaftswertung.
30.10.2004 Mit Roman Gisi wird erstmals ein NKL-Turner Schweizer Meister bei der Elite. Er gewinnt den Titel am Reck.
02.08.2004 Peter Kotzurek unterzeichnet Trainervertrag und wird Dieter Hofmann nach dessen Pensionierung ablösen.
05.08.2004 Beginn der Räumungsarbeiten an der Reithalle an der Rosenstrasse 12 in Liestal.
11.03.2005 Einweihung «Sport- und Gesundheitszentrum Rosen 1». Ab jetzt die neue Trainingsstätte für die Turner. Die Turnerinnen bleiben in der Schauenburghalle. Dieter Hofmann geht in Pension.
30.06.2005 Heide Hofmann geht in Pension und gibt ihr Amt als Verantwortliche für die gymnastische Ausbildung der Turner ab. Nachfolgerin wird ab September 2005 Anna Kotzurek.
19.09.2005 Carl Cadosch hört als Cheftrainer Trampolin auf. Philippe Dreyfuss übernimmt die Verantwortung in diesem Bereich.
01.10.2005 Maxi Gnauck unterstützt Roland Brückner als Co-Trainerin im Bereich Frauen-Kunstturnen.
20.02.2006 Fabian Leimlehner verlässt das NKL und trainiert neu in Linz (Oberösterreich). Als Doppelbürger sieht er seine Zukunft als Kunstturner im Heimatland seines Vaters.
20.05.2006 Sylvie Wirth und Simone Scherer bestreiten als erste NKL-Turnerinnen einen U13-Dreiländerkampf mit der Schweiz.
24.05.2006 Samira Zehtabchi und Tamara Rey qualifizieren sich an der Trampolin-EM in Metz als Vierte locker für den Final im Synchronwettkampf der Junior Girls und erreichen den 8. Rang.
17.07.2006 Roman Gisi wechselt nach Magglingen. Als erster NKL-Turner schafft er den Sprung ins Nationalkader.
02.09.2006 Die Riege des NKL steht an den Schweizer Mannschaftsmeisterschaften in der NL A erstmals auf dem Podest und gewinnt die Bronzemedaille.
02.02.2007 Premiere von «Soul of Gym» (Turnspektakel zu Live-Musik) in der Rosenhalle 1.
28.08.2007 Offizielle Eröffnung des Trampolin- und Kinderturnzentrum «Rosen 2».
03.09.2007 Roman Gisi (Schweiz) und Fabian Leimlehner (Oesterreich) turnen an der WM 2007 in Stuttgart.
29.09.2007 Das Kinderturnzentrum Oristal wird nach 10 Betriebsjahren aufgelöst.
25.01.2008 Einweihung «Trampolin- und Kinderturnzentrum Rosen 2».
28.02.2008 Peter Kotzurek hat als Cheftrainer Männer demissioniert.
01.08.2008 Reto Valsangiacomo nimmt seine Arbeit als Trainer auf.
01.08.2008 Svetlana Ihnatovich löst Philippe Dreyfuss als Cheftrainerin Trampolin ab.
01.10.2008 Rolf Müller amtet als neuer Cheftrainer Männer.
15.10.2009 Roman Gisi erreicht an der WM in London im Mehrkampf Rang 13 und wird bester Schweizer.
25.04.2010 Simone Scherer gewinnt mit ihrer Partnerin Mélanie Peterhans (Aigle) an der Junioren-EM in Varna (Bul) im Trampolin Synchron-Wettkampf der Juniorinnen die Silbermedaille.
20.08.2010 Dank der guten Platzierung an der JEM konnte sich Simone Scherer für die ersten Jugendolympiade, Youth Olympic Games (YOG) in Singapur qualifizieren. Sie erreichte das Finale und beendete den Wettkampf auf dem 7. Rang. Diese Platzierung sicherte ihr ein Olympisches Diplom.
01.09.2010 Roland Brückner tritt als Cheftrainer Kunstturnen weiblich zurück. Ulf Hoffmann wird sein Nachfolger.
06.05.2011 Premiere für «Krabbel Gym», dem neuen Bewegungsangebot des NKL für Kleinkinder bis zum Kindergarten.
23.05.2011 Simone Scherer erhält in Subingen einen Sportförderpreis des Kantons Solothurn.
30.09.2011 Alex Ratnitsky hat seinen letzten Arbeitstag als Trainer.
17.10.2011 Jonas Munsch trainiert neu in Magglingen.
Dez. 2011 Das Arbeitsverhältnis mit Maxi Gnauck als Trainerin Frauen wird aufgelöst.
03.01.2012 Daniel Groves nimmt seine Trainertätigkeit in der Rosen 1 auf (Nachfolger von Alex Ratnitsky).
31.01.2012 Roman Gisis Karriere als Kunstturner endet nach 20 Jahren in Magglingen.
20.04.2012 Hans Reich tritt als Technischer Leiter zurück (insgesamt nach 27 Jahren in versch. Funktionen im Vorstand und der Geschäftsleitung).
Als Nachfolger wird Emanuel Senn gewählt.
28.07.2012 Fabian Leimlehner nimmt an den Olympischen Spielen in London teil. Sein Wettkampf im Mehrkampf der Männer gelingt ihm leider nicht optimal.
31.07.2012 Tobias Tschopp hört nach über 20 Jahren als Trainer auf.
01.08.2012 Julien Therraize und Stéphanie Delgado werden nach einer dreimonatigen Probezeit fest angestellt und unterstützen Ulf Hoffmann (Ersatz für Maxi Gnauck).
07.12.2012 Sylvie Wirth erhält in Binningen im Rahmen der Baselbieter Sportpreisverleihung einen Förderpreis.
01.01.2013 Sylvie Wirth und Simone Scherer gehören neu dem Trampolin-Nationalkader an. Janick Brunner ist ins Erweiterte Nationalkader der Kunstturner aufgenommen worden.
12.04.2013 An der GV wird der Name des NKL angepasst. Aus Geräteturnen wird Trampolin. Neu heisst das NKL: Nordwestschweizerisches Kunstturn- und Trampolinzentrum Liestal.
Ferner gibt die GV grünes Licht für einen Geschäftsleiter.
07.05.2013 Der Vorstand wählt an seiner Sitzung Thomas Rutishauser zum ersten Geschäftsleiter.
25.05.2013 Simone Scherer wird Schweizer Meisterin im Trampolin in der LK FIG Individual Ladys.
01.06.2013 Thomas Rutishauser nimmt seine Tätigkeit als Geschäftsleiter des NKL in den umgebauten Räumlichkeiten der Rosen 2 auf.
02.06.2013 Jonas Munsch wird am Reck Schweizer Meister bei den Junioren im höchsten Programm 6. Letztmals gelang dies Roman Gisi vor zehn Jahren beim Sprung.
08.06.2013 Anja Schwarz wird Schweizer Meisterin im Mehrkampf im P5 (höchstes Programm der Juniorinnen) und am Folgetag gewinnt sie bei den Gerätefinals den Titel auf dem Balken.
13.06.2013 Sylvie Wirth wird am Eidg. Turnfest in Biel im Trampolin Siegerin der LK FIG Individual Ladys.
07.11.2013 Simone Scherer und Sylvie Wirth nehmen an der Trampolin-WM in Sofia (Bul) teil.
12.12.2013 Simone Scherer gibt Rücktritt vom Spitzensport auf Ende 2013 bekannt.
01.01.2014 Anastasija Bosshard gehört neu dem Trampolin-Nationalkader an.
06.01.2014 Szilveszter Csollány nimmt seine Tätigkeit als Co-Trainer im Frauenbereich auf (Nachfolger von Julien Therraize und Stéphanie Delgado, die nach nur 15 Monaten das NKL nach den Sommerferien 2013 verlassen haben).
April/Mai 2014 Qualifiziert für die EM/JEM Trampolin in Guimaraes (Por) haben sich: Anastasija Bosshard, Sylvie Wirth, Viktoria Bosshard, Lucia Hakkaart, Janina Müller, Moira CilibertoQualifiziert für die JEM Kunstturnen in Sofia (BUL) haben sich: Silas Kipfer und Anja Schwarz
04.08.2014 Athanasios Banousis wird neuer Cheftrainer beim Kunstturnen weiblich, seine Ehefrau Camelia Boeru unterstützt ihn bei dieser Arbeit. Zuvor wurde das Arbeitsverhältnis mit Ulf und Simone Hoffmann aufgelöst.