„Emo­tio­nal wäre eine Absa­ge eine Tragödie“

( Text und Foto: Tim Dannenberg )

Ema­nu­el Senn führ­te mit der Lokal­zei­tung Volks­stim­me ein Inter­view über die Kunst­turn EM 2021 in Basel, sowie über die momen­ta­nen nega­ti­ven Schlag­zei­len über das Tur­nen generell.

 Das NKL ist zusam­men mit dem Schwei­ze­ri­schen Turn­ver­band (STV), dem Basel­bie­ter Turn­ver­band (BLTV) und dem Basel-Städ­ti­schen Turn­ver­band (TVBS) Trä­ge­rin der Kunst­turn EM in Basel 2021. Des­wei­te­ren wird das NKL mit ehren­amt­li­chen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern die EM unter­stüt­zen, wenn ab Ende August die Suche beginnt. Ema­nu­el Senn (Lei­ter Abtei­lung Leis­tungs­sport im NKL) sitzt als Ver­ant­wort­li­cher Infra­struk­tur und Wett­kampf im OK der EM 2021 in Basel. Er sagt, dass das OK ver­schie­de­ne Sze­na­ri­en erar­bei­tet hat, um eine Durch­füh­rung zu ermög­li­chen. Nach sei­ner Mei­nung wäre eine Coro­na beding­te Absa­ge für ihn „eine Tra­gö­die». Wei­ter erzählt er, dass eine Turn EM nicht mehr nur ein Wett­kampf ist, son­dern über die Jah­re zu einem Erleb­nis für die Tur­ne­rin­nen und Tur­ner aber auch zu einem Event für die Zuschaue­rin­nen und Zuschau­er gewor­den ist. Durch die­sen Event erhofft er sich nicht nur für das NKL eine posi­ti­ve, lang­fris­ti­ge Aus­wir­kung, son­dern für den gesam­ten Turn­sport in der Schweiz. 
 
Auch zu den Nega­tiv­schlag­zei­len mit Miss­brauchs­vor­wür­fen in den USA, sowie die Pro­ble­ma­ti­ken rund um die Rhyth­mi­sche Gym­nas­tik, wel­che in den letz­ten Wochen auf­ka­men, äus­sert sich Ema­nu­el Senn. Als Lei­ter der Abtei­lung Leis­tungs­sport im NKL sagt er: „Wir betrei­ben schon lan­ge so viel Prä­ven­ti­on wie mög­lich. Die Eltern kön­nen Trai­nings besu­chen, Ethik und der ver­ba­le Umgang mit­ein­an­der wird im Gespräch mit Trai­nern sowie Tur­ne­rin­nen und Tur­ner immer wie­der the­ma­ti­siert. Kei­ne erwach­se­ne Per­son hat bei uns zum Bei­spiel je etwas in den Gar­de­ro­ben zu suchen». Aus­ser­dem sind die Trai­nings viel indi­vi­du­el­ler gewor­den und auch die Mit­spra­che der Tur­ne­rin­nen und Tur­ner wird geför­dert. Ema­nu­el Senn bezeich­net die Vor­wür­fe, wel­che in der Rhyth­mi­schen Gym­nas­tik erho­ben wur­den, als scho­ckie­rend, «egal, ob sie zutref­fen oder nicht». Auf die Aus­sa­ge, dass das Bild des Trai­ners, wel­cher den Sport­ler tief in den Spa­gat drückt sagt er aber auch, dass der Spa­gat vor allem im Kunst­tur­nen eine Grund­vor­aus­set­zung ist und das erler­nen durch­aus schmerz­haft sein kann. Wei­ter sagt er, dass er als Lei­ter der Abtei­lung Leis­tungs­sport am NKL den Kin­dern und Eltern klar machen muss, dass man im Leis­tungs­sport immer wie­der an sei­ne Belas­tungs­gren­ze geht. Für ihn bleibt das Kunst­tur­nen den­noch eine Lebens­schu­le, von der man immer pro­fi­tie­ren kann.

Das gan­ze Inter­view mit der Volks­stim­me fin­den Sie hier:

Die letzten News

In Arosa sind einige Turnerinnen und Turner aus dem Trampolinbereich beim 52. Nissen Cup an den Start gegangen.
Unsere jüngeren Trampolinturnerinnen und Turner waren beim Filder Pokal in der Nähe von Stuttgart (Deutschland)
Jan Imhof und Lara de Russi waren bei den Schweizer Meisterschaften im Kunstturnen sehr erfolgreich.
Für die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele und den World Cup in Arosa haben wir Besuch aus Aserbaidschan bekommen.
Mit den Sommermeisterschaften der jüngeren Turnerinnen im Sportzentrum Schauenburg ging die aktuelle Wettkampfsaison zu Ende.
Unsere Juniorinnen und Junioren waren bei den Schweizer Meisterschaften und haben in Frauenfeld und Wil geturnt.

Archiv

 

Archiv 2019 – 2014
Archiv 2013 – 2002